Menü

Sortierung

"Hochdruckreiniger" - 9 Artikel

Artikel pro Seite:

Sortierung

Seitennavigation

  • 1

Artikel pro Seite:

Sortierung

Seitennavigation

  • 1

Hochdruckreiniger: Mit Hochdruck gegen den Schmutz

Hochdruckreiniger sind richtige Alleskönner. Sei es Moos auf der Mauer oder den Dachziegeln, verschmutzte Dachrinnen, dreckige Terrassen oder ein schmutziges Auto. Mit einem so starken Reinigungsgerät bekommt man all das wieder sauber.

Durch ein solches Gerät können sich Haus- und Gartenbesitzer eine Menge Arbeit sparen. Dort wo Gartenschläuche und klassisches Schrubben per Hand nicht mehr weiterhelfen, kommen Hochdruckreiniger zum Einsatz.

Die richtige Wahl

Stellen Sie sich bei der Wahl die richtigen Fragen damit sich die Investition lohnt und Ihr Hochdruckreiniger zu Ihren Ansprüchen und Einsatzzwecken passt:

- Welche Objekte möchten Sie mit dem Reiniger säubern?
- Über welchen Druck verfügt das Gerät?
- Über welche Auswahl von Zubehör verfügt das Gerät?

So funktioniert es?

Zunächst muss das Gerät an einen Stromkreislauf angeschlossen werden. Das Wasser kommt, wie bei dem Gartenschlauch auch, aus dem normalen Wasseranschluss im Garten. Der Gartenschlauch wird am Hochdruckreiniger angebracht und erst dort wird der Wasserdruck erhöht. Dafür ist eine Hochdruckpumpe zuständig. Je nach Modell kann der Wasserdruck variieren. Geräte für die Privatnutzung können einen Druck von bis zu 150 bar aufbauen.

Einfache Modelle arbeiten meistens mit einem Druck zwischen 80-100 bar – stärkere Geräte mit 100-150 bar. In der Industrie kommt es auch nicht selten vor, dass der Druck 800 bar und mehr erreicht. Ein großer Vorteil, oft aber nur bei teuren Geräten vorhanden, ist es, wenn sich der Druck manuell anpassen lässt.

Das Wasser wird über die Hochdruckpumpe in den Hochdruckschlauch weitergeleitet. Dieser ist notwendig, da ein normaler Gartenschlauch dem Druck nicht standhalten kann. Die Hochdruckdüse verstärkt zusätzlich die Leistung, indem das Wasser dort in einem sehr dünnen Strahl austritt. Einfache Modelle arbeiten meistens mit einem Druck zwischen 80-100 bar – stärkere Geräte mit 100-150 bar. In der Industrie kommt es auch nicht selten vor, dass der Druck 800 bar und mehr erreicht. Ein großer Vorteil, oft aber nur bei teuren Geräten vorhanden, ist es, wenn sich der Druck manuell anpassen lässt.

Mit Hochdruckreinigern hat man zudem den Vorteil, dass sie im Vergleich zum Gartenschlauch, weitaus weniger Wasser verbrauchen. Die Firma Kärcher hat eine Reihe entwickelt, die besonders durch ihre ökologischen Merkmale hervorsticht. Die eco!ogic Reihe (ecologic) ist sehr ressourcenschonend, arbeitet aber trotzdem effizient und mit hoher Qualität. Produkte aus der eco!ogic Reihe sind besonders wassersparend, energiesparend, arbeiten leise, sind wartungsarm und wurden mit ressourcenschonendem Material hergestellt. So beispielsweise der K5 800 T250 aus dieser Serie.

Wichtige Hinweise

Arbeitet man mit solch einem Gerät, müssen gewisse Hinweise beachtet werden, damit die zu reinigende Oberfläche keinen Schaden davon trägt. Der Wasserdruck ist so enorm, dass es wichtig ist, einen gewissen Abstand zwischen Düse und Objekt einzuhalten. Generell heißt es jedoch: Je näher die Düse am Objekt ist, desto größer ist die Reinigungskraft.

Aber gerade bei der Reinigung von Autos oder sonstigen empfindlichen Oberflächen muss der Abstand eingehalten werden. Extra Aufsätze für verschiedene Materialien, helfen dabei, die Anwendung richtig durchzuführen. Nachdem man bereits ein wenig mit dem Gerät gearbeitet hat, kann man schnell einschätzen, welcher Abstand am günstigsten ist.

Gerade bei der Verwendung einer Dreckfräse muss mit Vorsicht gearbeitet werden. Zwar lässt sich Moos und anderer Schmutz einfach damit von Gehwegen und Mauern lösen, jedoch können weichere bzw. empfindlichere Oberflächen beschädigt werden.

Alle Modelle sollten zudem ein Fahrwerk besitzen, damit man sich möglichst flexibel um das Haus herum und im Garten bewegen kann. Der Wechsel verschiedener Aufsätze sollte auch ohne die Zuhilfenahme von Werkzeug vonstattengehen. Der K2 400, ein Kärcher-Modell, ist mit einem Quick Connect System ausgestattet. Damit sind Aufsätze schnell gewechselt.

Sicherheitsfaktoren

Werden beispielsweise Gehwegplatten mit einer Dreckfräse gereinigt, sollten Kinder einen ausreichenden Abstand zum Geschehen einhalten. Umherfliegende Schmutzpartikel oder Steinchen können schnell im Auge landen und Verletzungen verursachen. Ein harter Strahl darf auch nicht direkt auf Menschen gerichtet werden, denn schnell können sich Blutergüsse bilden.

Je nachdem für welches Gerät man sich letztendlich entscheidet, muss darauf geachtet werden, dass Sicherheitsstandards eingehalten wurden. Das Gerät muss vom TÜV geprüft und abgenommen worden sein und ein entsprechendes Siegel/Zertifikat tragen.

Gleiches gilt für Loungemöbel. Hier reicht die Farbauswahl der Sessel von Schwarz über jeden erdenklichen Braunton, bis hin zum hellen Weiß. Klassische Tische aus Holz haben hier oft ausgedient und werden durch edles Glas ersetzt – was bei der Pflege und Überwinterung zu berücksichtigen ist.

Vor dem Kauf sollte man sich überlegen, wie und wo man den Hochdruckreiniger einsetzen möchte. Nicht jeder braucht das Gerät mit der größten Ausstattung. Da es eine große Auswahl an Zubehör gibt, kann man sich gezielt auf die Suche nach dem richtigen Gerät machen. Zusätzliche Ausstattung kann im Nachhinein immer dazu gekauft werden. Die Größe an sich variiert ebenfalls. So gibt es beispielsweise besonders kleine Modelle für die Arbeit auf Balkonen oder aber kompakte Versionen, die man wie einen Staubsauger hinter sich herziehen kann. So auch das Kärcher-Modell 1.637 400. Dieser lässt sich besonders leicht transportieren und verstauen.

Das Auto reinigen

Wenn man sein Auto mit einem Hochdruckreiniger reinigen will, gibt es zahlreichen Zubehör für das Gerät. Mit passenden Bürstenaufsätzen, wie beispielsweise denen von Kärcher, ist es möglich das Auto schonend zu reinigen. Die Waschbürste von Kärcher kann sogar rotieren, sodass weniger Kraft aufgewendet werden muss.

Die Kombination aus Bürste und dem hohen Wasserdruck, macht es möglich, dass sich der Schmutz auf dem Lack auch ohne Autoshampoo löst. Bei einigen Bürstenaufsätzen kann man ein so genanntes Shampoo-Stäbchen im Aufsatz platzieren. Dieses besteht aus einem Reinigungskonzentrat und löst sich während des Waschvorgangs langsam auf.

Kleinere Bürstenaufsätze sind ebenfalls erhältlich. Damit lässt sich der Kühlergrill aber auch die Grtenmöbel einfach reinigen. Bei stark verschmutzen Felgen kann man direkt mit der herkömmliche Düse arbeiten. Dabei sollte jedoch auch auf den Abstand geachtet werden. Kärcher bietet aber auch hier mit der 360° Felgenwaschbürste ein Zubehörteil an, welches auch die schwer zugänglichen Stellen der Felge erreicht. Umfunktioniert kann man mit dieser Bürste auch die Zwischenräume der Latten von Gartentischen, –bänken und -stühlen reinigen.

Reinigung von Holz

Holzterrassen, Gartenzäune oder Gartenmöbel aus Holz können ebenfalls mit einem Hochdruckreiniger gesäubert werden. Der Abstand zur Oberfläche muss hierbei aber deutlich vergrößert werden. Das Wasser darf nicht zu tief in das Holz eindringen, denn sonst kann es aufplatzen und die Holzoberfläche und -faserung wird zerstört. Dadurch können sich Splitter lösen, welche Verletzungen verursachen.

Für große Holzflächen wie beispielsweise Terrassen, gibt es einen speziellen Terrassenreiniger-Aufsatz. Der Flächenreiniger T250 von Kärcher ist so konzipiert, dass während der Arbeit ein Hovercraft-Effekt entsteht. Dadurch kann man den Aufsatz einfach über den Boden gleiten lassen. Zusätzlich ermöglicht der Aufsatz eine gleichmäßige Reinigung denn der Druck ist permanent gleichbleibend.

Weitere Zubehörteile

Fast jedes Gerät wird mit einer gewissen Anzahl an Zubehör geliefert. Diese kann stark variieren. So gibt es beispielsweise auch Aufsätze, die mit einem Schwamm versehen sind. Auch diese eignen sich hervorragend für die Autoreinigung oder aber auch für stark verschmutze Fenster.

Wenn Oberflächen nicht nur abgespritzt, sondern auch intensiv geschrubbt werden sollen, eignen sich Schrubber-Aufsätze. Damit lassen sich Gehwege, Treppen, Balkone und Terrassen problemlos schrubben und reinigen. Das Kärcher-Modell K2 200 WB Balcony ist beispielsweise extra für die Benutzung auf Balkonen konzipiert und lässt sich auch an einen Wasseranschluss in der Wohnung anschließen.

Gut ausgestattet mit einer Vario-Düse und einer rotierenden Wachbürste, ist auch der Zipper ZI-HDR 200.

Verwendung von Reinigungsmittel

Bei vielen Modellen gibt es die Möglichkeit das Reinigungsmittel in einen speziellen Reinigungsmitteltank zu füllen. Eine andere Möglichkeit ist die, die Flasche mit dem Reinigungsmittel verkehrt herum in das Gerät zu stecken. Aber auch ein Ansaugschlauch, der direkt in das Gefäß mit dem Reinigungsmittel geführt wird, kann für die Reinigungsmittelzufuhr genutzt werden.

Die Arbeit mit Hochdruckreinigern macht dem ein oder anderen nicht nur Spaß, sondern in erster Linie ist sie sehr effizient und kraftschonend. Gegen die Kombination von Wasser und Druck haben Schmutz und Dreck keine Chance.