Menü

Kategorien

Filter

Preis (€)

  • -

Marke

Sortierung

"Laufbänder" - 34 Artikel

Artikel pro Seite:

Sortierung

Seitennavigation

  • 1

Artikel pro Seite:

Sortierung

Seitennavigation

  • 1

Mit einem Laufband fit bleiben

Fitness war schon immer ein großes Thema. Auch in Zukunft wird es wichtig sein, sich fit zu halten. Während einige dafür Mannschaftssport betreiben oder Fahrradfahren, gehen andere lieber Joggen oder auf ein Laufband.

In eigentlich jedem Fitnessstudio sind Laufbänder vertreten. Man muss aber nicht zwangsläufig in ein Fitnessstudio gehen, um ein Laufbandtraining zu absolvieren. Es gibt viele Produkte auf dem Markt, die man sich bequem nach Hause liefern lassen kann.

Wir wollen euch in diesem Beitrag alles Wissenswerte über Laufbänder aufzählen. Dazu zählen Produkteigenschaften, Materialien, Vorteile und auch Nachteile.

Die richtige Wahl

Stellen Sie sich bei der Wahl die richtigen Fragen damit sich die Investition lohnt und Ihr Laufband zu Ihren Ansprüchen und Einsatzzwecken passt:

- Welches Laufband ist für den Heimgebrauch geeignet? Auf Holzfußböden?
- Welche Länge benötige ich?
- Mit Pulsmesser? Mit Steigung?

Technik & Material müssen einiges aushalten

Sowohl die Technik als auch das Material müssen so hochwertig sein, dass sie einer ständigen Belastung durch den Läufer standhalten. Der Motor muss beispielsweise nicht nur das Laufband in Bewegung setzen, sondern auch das Gewicht des Läufers kompensieren. Er darf dabei nicht nachlassen.

Das A&O des Motors

Fitness müsst nicht nur ihr, sondern auch der Motor aufweisen. Dieser muss nämlich so einiges aushalten können. Je nachdem wie viel ihr wiegt, könnt ihr bei einem Laufband nicht auf einen leistungsstarken Motor verzichten. Generell lässt sich sagen, dass der Motor immer mindestens über 2 PS verfügen sollte. Verfügt der Motor über weniger als 2 PS, eignet er sich meist nur zum Gehen und nicht zum Laufen.

Wir wollen euch kurz erklären, warum das so ist. Wenn ihr ein Laufband ausschließlich zum Laufen benutzen wollt, könnt ihr auch ein Modell unter 2 PS auswählen. Wollt ihr eure Geschwindigkeit allerdings irgendwann erhöhen, kann es passieren, dass das Band bei jedem Schritt ruckelt.

Die Kombination, aus eurem Gewicht und dem Aufsetzen eurer Füße, stoppt den Motor. Bei jedem Schritt wird das Band abgebremst, weil der Motor nicht stark genug ist, um den Laufvorgang zu kompensieren. Es kommt dabei zu einem „ruckeln“. Das wird von vielen Läufern als sehr störend wahrgenommen. Mit einem leistungsstärkeren Gerät passiert euch das nicht. Auch wenn ihr 80 kg und mehr wiegt, solltet ihr ein Gerät mit mind. 2 PS wählen. Auch dann, wenn ihr das Laufband nur zum Gehen verwenden wollt.

Achtet in den Produktbeschreibungen der Laufbänder auch darauf, ob die Dauerleistung oder die maximale Motorleistung angegeben wird. Wenn die maximale Motorleistung beispielsweise mit 2 PS angegeben wird, dann liegt die Dauerleistung unter dieser Angabe. Die maximale Motorleistung erreichen die meisten Geräte nur, wenn niemand auf ihnen läuft.

Der Hersteller Christopeit Sport gibt in seinen Produktbeschreibungen beispielsweise immer beide Leistungen an. Der Unterschied zwischen Dauer- und maximaler Leistung liegt meistens bei 0,5 PS.

Die Lauffläche und ihre Eigenschaften

Die Lauffläche darf nicht zu weich, aber auch nicht zu hart sein. Beides kann Probleme auslösen. Gibt die Lauffläche zu sehr nach, ist das ungesund für die Achillessehne. Bei einem zu harten Untergrund, wirkt sich das Training negativ auf die Gelenke aus. Für eure Fitness ist das dann mehr schädlich als fördernd.

Für das richtige Gefühl beim Laufen sorgen die Stoßfänger unter dem Band. Diese müssen richtig platziert und eingestellt sein, damit eure Schritte optimal gedämpft bzw. abgefedert werden.

Auch der Laufteppich muss eine entsprechend hohe Qualität haben. Damit Laufbänder eine möglichst lange Lebensdauer haben, sollte auch das Material des Laufteppichs strapazierfähig sein. Ist es beispielsweise zu dünn geraten oder die Qualität stimmt nicht, kann das Material schnell porös werden. Wenn sich Risse bilden, ist das Gerät im schlimmsten Fall nicht mehr einsatzbereit.

Der Rahmen muss ebenfalls stabil sein

Mit jedem Schritt, den ihr auf dem Laufband tätigt, belastet ihr auch den Rahmen. Dieser hält das komplette Gerät zusammen. Von daher muss der Rahmen ebenfalls einiges aushalten. Besonders stabil ist der Rahmen bei Geräten, die ein hohes Eigengewicht haben. Achtet beim Kauf also auch auf das Gesamtgewicht des Artikels. Ihr wollt schließlich nicht, dass es nach ein paar Kilometern schon irgendwo anfängt zu klappern.

Schöne Extras, die eure Fitness unterstützen

Wenn das Laufband einen zusätzlichen Steigungsmotor besitzt, könnt ihr damit auch einen „Berg hinauf laufen“. Damit könnt ihr eure Beine noch mehr trainieren. Hat euer Gerät eine solche Funktion, muss auch die Belastbarkeit dementsprechend hoch sein.

Der Motor trägt dann nicht nur euer Gewicht, sondern auch das Gewicht der Lauffläche, die dafür angehoben werden muss.

Ein Extra, das nicht fehlen sollte, ist die Puls-Messung. Damit könnt ihr ein herzfrequenzabhängiges Laufbandtraining absolvieren. Gerade wenn ihr mit dem Lauftraining überschüssiges Fett verbrennen wollt, ist es sehr wichtig, eure Herzfrequenz im Blick zu haben. Die größte Fettverbrennung erreicht ihr bei 60 – 70 % eurer maximalen Herzfrequenz. Um eure Ausdauer zu trainieren, sollten 70 – 80 % eurer maximalen Herzfrequenz ausgelastet sein. Alles was über 85 % liegt, ist eher schädlich für euch. Passt eure Geschwindigkeit demnach immer eurem Ziel an.

Kurz zum Begriff: Mit der Herzfrequenz wird die Anzahl der Herzschläge pro Minute definiert. Die maximale Herzfrequenz ist dabei das Limit, das euer Herz bei maximaler Anstrengung schafft. Diese maximale Frequenz könnt ihr übrigens auch ganz leicht selbst berechnen:

Maximale HF bei Männern = 220 – Alter

Maximale HF bei Frauen = 226 – Alter

Da bei dieser Berechnung weder euer Körpergewicht, noch eure Leistungsfähigkeit berücksichtig werden, solltet ihr den Wert nur als Orientierung nehmen.

Die Vorteile & Nachteile der Laufbänder

Mit einem eigenen Laufband zu Hause, könnt ihr natürlich unabhängig vom Wetter laufen. Wenn es draußen mal wieder regnet oder schneit, könnt ihr euer Training nach Innen verlegen. Gerade in der dunklen Jahreszeit, möchte man nicht unbedingt draußen laufen. Und solange es noch hell ist, hat man meist keine Zeit zum Laufen. Zu Hause seid ihr unabhängig von Wind & Wetter unterwegs.

Natürlich ist die Landschaft bei euch im Wohnzimmer nicht ganz so abwechslungsreich, wie in der freien Natur. Abhilfe kann hier der Fernseher schaffen. Schaut euch während des Trainings vielleicht eine Sportsendung an. Wer sich auf einen Marathon vorbereitet, sollte von möglichst wenigen Sachen „irritiert“ werden. Damit könnt ihr gegen euren eigenen „Schweinehund“ trainieren.

Laufbänder benötigen einen ausreichend großen Platz. Stellt das Band so auf, dass ihr euch nicht von den anderen Möbeln erdrückt fühlt. Wer nicht immer auf solch ein großes Gerät schauen möchte, kann sich für ein klappbares Band entscheiden. Die Marke Hammer bietet beispielsweise mit ihrem LIFE RUNNER LR16i ein solches Modell an.

In den eigenen vier Wänden fehlt natürlich auch der „Fahrtwind“. Stellt das Trainingsgerät am besten in der Nähe eines Fensters auf, das ihr während des Trainings komplett öffnen könnt. Auch ein Ventilator kann Abhilfe verschaffen.

Auf dem Laufband habt ihr durch den Monitor direkt eure Geschwindigkeit und euren Puls vor euch. Für ein professionelles und effektives Training ist es sehr wichtig, diese Angaben/ Werte immer im Blick zu haben.

Kein Verzicht im Winter

Gerade für erfahrene Läufer, die im Winter nicht auf ihr regelmäßiges Lauftraining verzichten möchten, lohnt sich die Anschaffung eines Laufbandes. Schließlich soll die antrainierte Fitness über die Wintermonate nicht wieder verloren gehen. Ein eigenes Trainingsgerät kostet zwar etwas, dafür fällt aber vielleicht auch die Fitnessstudio-Gebühr weg.

Die Preisspanne reicht von ca. 200 EUR, wie beispielsweise dem Christopeit Sport Runner Pro Magnetic, bis zu einem Preis von ca. 5000 EUR. Die Trainingsgeräte LIFE RUNNER LR16i und LIFE RUNNER LR18i liegen preislich im Mittelfeld. Je nach Anspruch, ist also für jeden Geldbeutel das passende Produkt erhältlich. Bekannte Marken im Plus.de Onlineshop sind Hammer, Christopeit Sport, Schmidt Sportsworld und BH Fitness.

Wenn ihr euch für den Kauf eines Laufbandes entschieden habt, könnt ihr euch jetzt auf die Suche nach dem passenden Modell für eure Trainingseinheiten machen.