Menü

Kategorien

Filter

Preis (€)

  • -

Marke

Farbe

Sortierung

"Strandkörbe" - 32 Artikel

Artikel pro Seite:

Sortierung

Anzeigeneinstellung

Seitennavigation

  • 1

Artikel pro Seite:

Sortierung

Anzeigeneinstellung

Seitennavigation

  • 1

Ein bisschen Ost- und Nordsee zu Hause: Ein Strandkorb macht es möglich

Viele kennen Strandkörbe aus dem Urlaub von der Nord- und Ostsee. Aber warum solltet ihr euch sich dieses tolle Gartenmöbel nicht auch selbst anschaffen? In Zeiten, in denen ein langer Urlaub für viele unerschwinglich geworden scheint, kann ein Strandkorb eine Auszeit auf Balkonien oder dem eigenen Garten versüßen.

Neues Ferienziel ist damit ihr eigenes Reich

Wo euer Strandkorb untergebracht werden soll, ist eigentlich egal – ob mitten im Garten, zusätzlich auf der Terrasse oder auch im Wintergarten oder Wohnzimmer. Strandkörbe sind am besten dort aufgehoben, wo sie euch am besten gefallen. Hauptsache der Platz reicht aus und er harmoniert mit den anderen Möbeln.

Nord oder Ost – zwei Varianten

Wenn ihr schon einmal Urlaub an der Nordseeküste und auch an der Ostseeküste gemacht habt, ist euch der Unterschied vielleicht schon aufgefallen. Modelle von der Ostsee haben runde und geschwungene Formen, während ein Nordseestrandkorb geradliniger und eckiger ist. Der Vorteil eines Strandkorbes von der Nordsee ist es, dass ihr die Rückenlehne weiter zurück klappen könnt und somit sehr gerade darauf liegt. Diese Variante wird auch Ganzlieger genannt. Halblieger gibt es jedoch auch. Dabei handelt es sich um Körbe mit der Bezeichnung Ostsee. Das Rückteil lässt sich nur bis zu 45° nach hinten klappen.

Für welches Modell ihr euch entscheidet, hängt davon ab, was ihr damit machen möchtet. Und vielleicht auch davon, was ihr bisher kanntet und vom Urlaub gewöhnt seid.

Als solche Körbe in Mode kamen, war es üblich, dass nur eine Person darin Platz fand. Mittlerweile gibt es aber hauptsächlich Modelle für zwei Personen. Was den Komfort betrifft, gibt es Ausführungen mit und ohne Armlehnen, dicke und dünne Polster und ausziehbare Fußbänke. Bei der Farbwahl des Polsters sind euch keine Grenzen gesetzt. Jedoch gibt es die meisten Modelle nur mit einem Streifenmuster oder kariert. Ob ihr euch für Streifen und Karos in grün, rot oder blau entscheidet, ist von eurem Geschmack abhängig.

Mit einem Strandkorb seid ihr im Sommer bestens gegen zu viel Sonne, Wind und auch Regen gewappnet. Von lesen, schlafen, sonnen und entspannen, könnt ihr je nach Sitz- oder Liegeposition, fast alles machen. Damit ihr möglichst lange etwas von dem Möbelstück habt, müsst ihr gewisse Pflegehinweise beachten. Diese sind vom Material des Strandkorbes abhängig. Aber keine Angst, die Pflege ist nicht sehr aufwändig.

Material und Pflege

Grundsätzlich werden Strandkörbe mit einem Korbgeflecht hergestellt. Hierbei handelt es sich entweder um Kunststoff oder aber um Naturrohr. Die verarbeiteten Schrauben oder Beschläge sind so gewählt, dass sie nicht anfangen zu rosten. Auch das Holz ist so imprägniert, dass es in der nassen Saison nicht verwittert. Gleiches gilt für die Stoffe der Sitzfläche und der Rückenlehne. Nach den langen Wintermonaten solltet ihr euch jedoch einmal kurz mit der Pflege des Strandkorbes beschäftigen.

Polsterpflege

Bevor ihr den Strandkorb für den Winter verpackt, säubert ihr das Polster. Bei einem Polster mit einer PVC-Beschichtung müsst ihr einfach nur darüber wischen und es anschließend abtrocknen. Ist das Polster jedoch aus einem Markisenstoff, so lassen sich die meisten Flecken mit Seife herausbürsten oder durch spezielle Polsterreiniger säubern. Sollten nach dem Winter neue Flecken entstanden sein, verfahrt ihr genauso. Bevor ihr eine passende Schutzhülle über den Strandkorb zieht, müssen die Polster auf jeden Fall trocken sein. Natürlich kann auch die Imprägnierung der Polster nachlassen, besonders nach der Reinigung. Abhilfe schaffen hier handelsübliche Imprägniersprays.

Schutzhüllen für den Winter

Eine Schutzhülle macht während der rauen Jahreszeit die restliche Arbeit. Von Grasekamp gibt es zwei verschiedene Hüllen. Eine davon ähnelt vom Material her einer LKW-Plane. Mit dieser sind Strandkörbe auch vor Hagel, Schnee und Stürmen geschützt. Eine etwas dünnere Plane gibt es ebenfalls. Diese ist besonders atmungsaktiv und fördert die Luftzirkulation. Körbe, die im trockenen Innenbereich gelagert werden, brauchen natürlich keine extra Strandkorbhülle.

Des Weiteren empfiehlt es sich, Strandkörbe im Winter auf vier Ziegel zu stellen. So überträgt sich die Feuchtigkeit des Bodens nicht auf das Material.

Holzpflege

Wenn der Frühling vor der Tür steht, wird es höchste Zeit den Strandkorb aus seinem Winterschlaf zu wecken. Sind die Holzteile aus Teak, streicht ihr diese dünn mit einem speziellen Öl für Teak ein. Handelt es sich jedoch um anderes Holz, so muss die Imprägnierung ab und aufgefrischt werden. Dafür eignet sich spezielles Holzschutzmittel. Beides findet ihr in jedem Baumarkt. Strandkörbe bestehen aber zum größten Teil nicht aus Holz, sondern aus einem Geflecht.

Polyrattan oder Naturweide

Immer mehr Hersteller verwenden Polyrattan für das Geflecht. Polyrattan ist nicht nur sehr witterungsbeständig, sondern auch umweltfreundlich. Von Vorteil ist, dass für die Reinigung nicht mehr als Wasser und ein Lappen oder eine Bürste notwendig sind. Verschmutzungen lassen sich sehr leicht von einem Polyrattan-Geflecht lösen. Außerdem gibt es dieses Geflecht in verschiedenen Farben, wie grün, grau oder weiß.

Natürlich gibt es auch Strandkörbe aus Naturweide. Wie ihr dieses Material optimal durch den Winter bringt, hängt davon ab ob es sich um geschälte oder ungeschälte Weide handelt. Ungeschälte Weiden sind wetterresistenter als geschälte Weiden. Um welches Material es sich handelt, könnt ihr den Produktbeschreibungen entnehmen. Für gewöhnlich ist die geschälte Weide jedoch viel heller und glatter.

Auch das natürliche Geflecht lässt sich einfach mit Wasser und einer Bürste reinigen. Da Weide aber generell sehr schnell austrocknet und rissig wird, ist es im Sommer wichtig, das Geflecht hin und wieder anzufeuchten.

Polyrattan, Naturweide, gestreift, kariert, zum liegen oder sitzen…..wenn ihr euch einmal für einen Korb entschieden habt, kann der Urlaub daheim beginnen. Ob als Gartenmöbel oder als Ergänzung im Wohnzimmer, es ist quasi unmöglich den Kauf zu bereuen. Für eine hochwertige Qualität müsst ihr allerdings ein bisschen investieren. Dafür habt ihr aber für lange Zeit ein tolles Objekt zu Hause.